go to content

Menu

Gemeinderatsnachrichten

Höherer Finanzausgleich 2019

Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat die Beitragsverfügung Finanzausgleich 2019 erlassen. Der Gemeinde wird ein Beitrag von 4,296 Millionen Franken ausgerichtet, welcher gegenüber dem laufenden Jahr um Fr. 139'500.00 höher ausfällt. Aufgrund der Veränderungen des Ressourcenpotenzials der einzelnen Gemeinden steigen die Ressourcenzahlungen 2019 gesamtkantonal um rund 4,2 Millionen Franken. Auch die Lastenausgleichsgefässe steigen Gesamtkantonal um Fr. 540'000.00. Die Gemeinde Hergiswil b. W. erhält im Vergleich zu 2018 Fr. 63'532.00 mehr Ressourcenausgleich und Fr. 75'968.00 mehr Lastenausgleich. Das Ressourcenpotenzial der einzelnen Gemeinden werden basierend auf den Zahlen 2014 – 2016 berechnet. Der Gemeinderat weiss diesen Finanzausgleich sehr zu schätzen, denn ohne ihn können die vielseitigen Gemeindeaufgaben nicht bewältigt werden.
 

Verschmutzung bei Sammelstelle

Ende Mai musste bei der Unterflursammelstelle Parkplatz Steinacherhalle festgestellt werden, dass jemand eine grosse Menge Flüssigkeit in die Behälter eingeworfen hat. Gemäss Mitteilung der Amstein Robert AG, Willisau muss jemand entweder altes Maschinenöl, eine Beize oder ein Gemisch von einer penetrant riechenden Flüssigkeit in die Glassammelstelle entleert haben. Es hat jemand nach dem Prinzip "Nach mir die Sintflut" gehandelt. Das verunreinigte Glas musste mittels Spezialtransport abgeführt werden. Die Flüssigkeit ist zusätzlich über den Parkplatz ausgelaufen, was auch jetzt noch sichtbar ist. Es entstand grosser Schaden. Alleine die Spezialentsorgung kostete knapp Fr. 1'000.00. Personen, welche Hinweise "zur Tat" geben können werden gebeten, sich beim Gemeindeammannamt Hergiswil b. W. zu melden. Eine Strafanzeige gegen unbekannt wurde bis jetzt noch nicht eingereicht.

 

Ortsplanung

Die Ortsplanungskommission ist intensiv an der Bearbeitung der Gesamtrevision der Ortsplanung. Es fanden bereits 8 Kommis­sionssitzungen statt. Viele Eigentümer-Gespräche sind bereits geführt. Das Bau- und Zonenreglement ist im Grundsatz erar­beitet. Das neue Zonenkonzept ist durch unseren Ortsplaner Romeo Venetz, Kost und Partner AG, Sursee aufgrund der Inputs der Ortsplanungskommission ebenfalls ausgearbeitet worden und wird nun bereinigt. Per 1. Januar 2014 ist das revi­dierte kantonale Planungs- und Baugesetz (PBG) in Kraft getre­ten. Die neuen Instrumente müssen auch in der Gemeinde Her­giswil b. W. umgesetzt werden. So steht beispielsweise die bisher weitverbreitete Ausnützungsziffer (AZ) nicht mehr zur Verfügung und muss durch eine Überbauungsziffer (ÜZ) ersetzt werden und auch der Wegfall der Bezeichnung der Bauzonen mittels Geschos­sen (neu werden die Gesamthöhen der Gebäude definiert) hat Anpassungen zur Fol­ge. Der kantonale Richtplan 2015 gibt vor, dass der Kanton eine Strategie für den Umgang mit überdimen­sionierten Bauzonen und Reservezonen zu erarbeiten hat. Darin sind die Gemeinden mit Bauzonenüberkapazitäten oder –knappheit zu bezeichnen. Diese Strategie liegt vor und wurde vom Regierungsrat am 24. April 2018 zur Kenntnis genommen. Die Gemeinde Hergiswil b. W. weist nach Vorga­ben des kanto­nalen Richtplanes 2015 grundsätzlich keine zu grossen Bau­zonen auf und gilt daher nicht als Rückzonungs­gemeinde, sondern als Kompensationsgemein­de. Das heisst, dass Neuein­zonungen durch Auszonun­gen/Rückzonungen zu kompensieren sind.

 

Lagerhaus

Diesen Sommer dürfen wir wiederum verschiedene Lager im Ferienlager Napf in Hergiswil b. W. begrüssen:

7. bis 20. Juli Jungwacht Blauring Zuchwil

23. bis 28. Juli ChinWoo Schule, Affoltern

6. bis 10. August Jugi Meisterschwanden

Die grösseren Lager mit bis zu 70 Kindern werden zusätzlich den neuen Saal des Erweiterungsbaus als Essraum nutzen. Auch werden die Lager teilweise die Turnhalle bzw. Steinacherhalle benützen. Bereits jetzt heissen wir die meist jungen Gäste aus der ganzen Schweiz bzw. aus der ganzen Welt herzlich im Kräuterdorf willkommen. Die geplante militärische Belegung vom 13. August bis 7. September 2018 wurde leider abgesagt.